Archive for the 'Angry old man' Category

Die Wahrheit über den Dönerstag…

Geschrieben von in Angry old man, She am 8 September 2011

Die Frau wird wahrscheinlich in absehbarer Zeit eine ihrer Lügengeschichten über mich verbreiten. Um dem vorweg zu arbeiten hier gleich die gesamte Wahrheit, inklusive Photobeweis!

Heute ist Dönerstag und die Frau war ausnahmsweise so nett und hat mir einen Döner geholt, damit ich nicht ein drittel meiner Mittagspause in der Dönerbude warten muss. So weit sehr lieb. Zuhause angekommen kam dann der berüchtigte Satz, der mir, wie Weiland Kapitän Ahab schon, das kalte Grausen den Rücken hinauf und eiskalte Schauer den selben Weg hinunter jagen lässt: “Darf ich einmal abbeißen?”

Dazu muss man Wissen, dass die Frau der irrigen Meinung ist, ich sei nur wegen der Hochzeit genötigt mein Futter mit ihr zu teilen, und dass sie unerträglich wird, wenn ich mich dem verweigere. Also hab ich sie abbeißen lassen. Hier nun die Photographischen Beweise:

Der Döner, vor der Verunstaltung durch Frau I.

Der Döner, vor der Verunstaltung durch Frau I.

Und hier, was am Ende des Tages übrig blieb:

Der Döner nach "einmal abbeissen"

Der Döner nach "einmal abbeissen"

Ich gehe davon aus, dass der geneigte Leser sich sein Urteil selbst bilden kann.

Szenen einer (hungrigen) Ehe

Geschrieben von in Angry old man, She am 13 Januar 2010

Frau I.: “Willst du auch Baguette?”

Ich: “Ja, gerne.”

Frau I.: “Wieviel willst du?”

Ich: “Naja, lass mir so die Hälfte übrig.

Frau I.: “Die HÄLFTE?”

Ich: “Ja bitte…”

Und das ist, was dann tatsächlich übrig blieb:

Wohlgemerkt, das war mal ein normal großes Baguette!

Szenen einer (unausgeglichenen) Ehe

Geschrieben von in Angry old man, She am 16 Oktober 2009

Seit wir umgezogen sind hab ich ja nur noch zwei Minuten Fussweg zur Arbeit, was den Vorteil hat, dass ich zum Mittagessen nicht mehr Dosenfrass aus dem Discounter um die Ecke kaufen muss sondern nach Hause gehen kann, wo mein geliebtes Weib mir was kocht. So auch heute. Nach dem Essen…

Ich: *seufz* So, ich geh dann mal wieder auf die Arbeit. Was machst du heute noch so?

Frau I.: Ach, bei dem Wetter … ich denke ich lege mich auf die Couch, esse Pralinen und kuck ein bisschen fern.

Ich: …

Frau I.: Vielleicht nehm ich auch vorher noch ein ausgiebiges Schaumbad?!

Morgends um sieben auf der Baustelle…

Geschrieben von in Angry old man am 11 September 2009

“Okay. Paul, du deckst die Fenster mit Folie ab. Fred, du bereitest das Abdeckplatten vor und schneidest sie in die richtigen Größen. Karl, du rührst schon mal den Mörtel an.”

“Und was soll ich machen, Chef?”

“Du, Fritz, machst das, was du jeden Morgen machst. Du nimmst diesen Vorschlaghammer und haust damit eine halbe Stunde lang gegen das Gerüst, damit wir sicher sind, dass alle Nachbarn wach sind, auch wenn wir nicht bohren müssen.”

“Alles klar, Chef!”

Szenen einer (Schlüsselszenen-) Ehe

Geschrieben von in Angry old man, Brain removal, She am 3 September 2009

Wir sind ja mitten im Umzug, und wie das so ist fährt man gefühlte zehn mal am Tag zwischen den Wohnungen hin und her, um irgendwelche Sachen zu erledigen die man noch vergessen hat. So auch letztens wieder mal. Dazu muss man wissen dass die Schlüssel der neuen Wohnung komplett an einem Bund hängen…

Ich: So – wollen wir dann mal wieder los?
Frau I.: Okay. Haben wir alles?
Ich: Ja, wir haben die Tapeten, die Farbmuster, das Handy, Portmonnaie … hast du die Schlüssel?
Frau I.: Ich? Wieso ich?
Ich: Weil du die Schlüssel zuletzt hattest?
Frau I.: Ich hatte die Schlüssel nicht.
Ich: Ich bin mir relativ sicher, dass du sie hattest…
Frau I.: Hatte ich NICHT!
Ich: Lass nochmal nachdenken – als wir heute morgen raus sind haben wir die Tür zugezogen, dann bist du runter gegangen, weil ich hören wollte wie die Klingel klingt, wenn unten geklingelt wird, dann bin ich runter gekommen und habe dir die Schlüssel in den Stoffbeutel geworfen.
Frau I.: Daran kann ich mich nicht erinnern. Du hast die bestimmt stecken lassen!
Ich: Ich hab die Schlüssel garantiert NICHT stecken lassen. Für wie blöd hällst du mich eigentlich?
Frau I.: Na, dann müssen sie ja hier sein!
Ich: *durchwühle gefühlte 300 Stoffbeutel* – Hier sind sie nicht.
Frau I.: Ich hab den Beutel leer gemacht, da war der Notizblock und der Stift drin und sonst nix.
Ich: Bist du sicher?
Frau I.: Ja, bin ich! Du hast die bestimmt stecken lassen!
Ich: Lass uns nochmal kucken, die müssen doch hier irgendwo sein. Vielleicht im Telefontisch? Nein. Hinterm Schuhschränkchen im Flur? Auch nicht. Im Schlafzimmer? Vielleicht hatte ich sie ja in der Hose und beim Ausziehen sind sie rausgefallen? Nein.
Frau I.: Ich sag dir, du hast sie stecken lassen!
Ich: Das kann ich mir nicht vorstellen. Hast du im Rucksack gekuckt?
Frau I.: Ja, da sind sie auch nicht.
Ich: Das gibts doch nicht… okay, ich geh runter zum Auto und kucke, ob sie da irgendwo liegen, vielleicht sind sie ja zwischen die Sitze gefallen. Kuck du solange mal zwischen den Couchkissen! Ich nehm das Handy mit und ruf dich an, falls ich sie unten finde.

… natürlich waren Sie im Auto nicht zu finden und nach 10 Minuten intensivem Suchens ging ich frustriert wieder nach oben, schon in der Erwartung gleich mal für das gesamte Haus neue Hausschlüssel und für uns ein neues Schloss mit neuen Wohnungsschlüsseln zu kaufen …

Ich: Und? Hast du sie gefunden?
Frau I.: Nein! Die sind nirgendwo! Ich sag dir, du hast die stecken lassen.
Ich: Na ganz toll… okay, nimm unsern Kram mit, wir kucken ob sie wirklich stecken.
Frau I.: *nimmt einen Stoffbeutel von der Küchentür-Klinke*
Stoffbeutel: *klimper*
Frau I.: Oh, kuck mal … hier sind die Schlüssel.
Ich: Aha?! Ich dachte du hättest ALLES DURCHGEKUCKT?
Frau I.: Du hast gesagt du hättest sie in den Rucksack getan!
Ich: IN DEN BEUTEL! ICH HAB GESAGT ICH HAB SIE DIR IN DEN BEUTEL GEWORFEN!!!!!
Frau I.: Du hast Rucksack gesagt… da bin ich mir ganz sicher.
Ich: Ja, wahrscheinlich genauso sicher, wie dass ich die Schlüssel hab stecken lassen.

Alter Sack, in der Tat…

Geschrieben von in Angry old man, Bauchnabelschau am 20 Juli 2009

Der Spiegel schreibt:

Zahl der Senioren verdoppelt sich bis 2040

Die Weltbevölkerung wächst unaufhaltsam – und altert zugleich rapide. Laut einer neuen Studie wird sich die Zahl der Menschen über 65 Jahre bis 2040 verdoppeln.

An sich ist das ja nichts neues. Statistiken dieser Art gibt es seit Jahren.
Aber heute ist mir das erste Mal bewusst geworden, dass in diesem Bericht von mir die Rede ist.

Ich werde, sofern nichts unvorhergesehenes passiert, im Jahr 2040 siebzig Jahre alt sein.

Jetzt bin ich doch ein kleines bisschen deprimiert…

Grüne Pfeifen

Geschrieben von in Angry old man, Brain removal, I saw it on TV, They are watching us am 14 Juli 2009

Boah, ich hab langsam so einen Brass auf die Grünen, ich kann es kaum in Worte fassen. Erst stellen Sie sich nicht eindeutig gegen das Zensursula-Gesetz, sondern verstecken sich hinter “wir sagen da einfach mal nix zu, dann kann uns auch keiner was vorwerfen”. Ja, von wegen, ihr Pappnasen. Ihr müsst auch mal zu irgendwas stehen und nicht nur euer Fähnchen in den Wind hängen in der Hoffnung, dass ihr weiter brav euer Salär abgreifen könnt.

Aber nein, jetzt sorgen Sie auch noch dafür, dass die Koch-Mehrin tatsächlich Vizepräsi im EU-Parlament wird. Weil Sie “das kleinere Übel” wählen wollten. NEIN, IHR DÄMLICHEN TROTTEL! Alles was ihr damit erreicht habt ist, dass ihr der Koch-Mehrin im Besonderen und allen anderen im Allgemeinen signalisiert habt “Egal was für eine Scheiße ihr baut, am Ende wählen wir euch ja doch, weil wir es uns nicht mit euch verscherzen wollen”.

Ganz ehrlich – die Grünen kann man mittlerweile echt nicht mehr von anderen Parteien unterscheiden, wenn man sie gemeinsam vor eine helle Wand hält. Das ganze Parteiensystem ist echt nur noch eine Vereinigung gegenseitigem Eierschaukelns, und der Bürger kann sehen wo er bleibt. Ihr kotzt mich alle an.

Webkunden im Alltag…

Geschrieben von in Angry old man, Bauchnabelschau, I saw it on TV am 22 Juni 2009

Wahrscheinlich können die meisten es nicht nachvollziehen, aber hier ein schönes Video, das zeigt, wie Webentwickler wie meine Wenigkeit sich die ganze Zeit fühlen (als Dienstleister, nicht als Kunde):

eingebunden mit Embedded Video

YouTube Direkt

Szenen einer (unwahren) Ehe

Geschrieben von in Angry old man, She am 16 Mai 2009

Freitag abend holte Frau I. mich von der Arbeit ab.

Frau I.: “Du hattest ja ne ganz schön anstrengende Woche hinter dir, dieses Wochenende bleiben wir mal zuhause und entspannen, du musst nix machen. Morgen frühstücken wir schön.”

Ich: “Oh ja, gerne.”

Es ist Samstag – mir fällt ein, dass ich in der Firma was vergessen habe und nochmal schnell da hin und es holen muss.

Frau I.: “Oh, wenn du sowieso raus gehst kannst du ja auch gleich Brötchen holen.”

Ich: “Okay.”

Frau I.: “Wenn du sowieso schon Brötchen holst, kannst du mir dann auch noch Süßstoff mitbringen? Ich hab keinen mehr.”

Ich: “Aber den gibts nur im Real?!”

Frau I.: “Ja, aber das ist doch kein Umweg?”

Ich: “Na guuuuut…”

Frau I.: “Und wir brauchen Salatdressing …”

Ich: “Okay.”

Frau I.: “Du könntest auch gleich die zwei Pakete von der Post holen.”

Ich: “Die Pakete? Warum hast du die nicht gestern geholt, als du das Auto hattest?”

Frau I.: “Ich hatte keine Zeit.”

Ich: “Du hast vier Stunden lang getwittert und mit mir gechattet… wieso hattest du keine Zeit?”

Frau I.: “Hatte ich halt nicht. Also kannst du die Pakete holen? Die müssen wir heute holen, sonst werden die zurück geschickt.”

Ich: “Wenn es sein muss.”

Frau I.: “Oh, wenn du SOWIESO schon bei der Post bist kannst du ja auch gleich die beiden Sachen hier zurück schicken.”

Ich: “Bitte? Kannst du das nicht selbst machen?”

Frau I.: “Aber du bist doch sowieso bei der Post?”

Ich: “Oh man… na meinetwegen, pack mir die auch noch drauf.”

Frau I.: “Das zweite ist aber Hermes, das kannst du nicht bei der Post abgeben, da musst du zum Schreibwarenladen in der Innenstadt, der nimmt das an.”

Ich: “Aber sonst geht es dir gut?”

Frau I.: “Mach das doch bitte, sonst muss ich die bezahlen!”

Ich: “Oh man … ich hoffe das war’s dann endlich?!”

Frau I.: “Naja, … also eigentlich hab ich ja Zahnweh, und brauche noch meine Mundspülung – kannst du mir die aus der Apotheke mitbringen?”

Ich: “$%&*###!!!!”

Fazit – ich verbrachte fast eine Stunde im Büro, bis der Kram endlich hoch geladen war, dann fuhr ich zum Bauernladen um meiner Gattin eine einzelne Karotte für den Salat zu kaufen (und einen ordentlichen Bund leckeren frischen Spargel). Danach fuhr ich zur Post, gab Pakete ab, nahm Pakete mit, dann fuhr ich zum Einkaufen, holte den Süßstoff, fuhr zum Schreibwarengeschäft um das Hermespaket ab zu geben, fuhr zum Bäcker um Brötchen zu holen, fuhr nochmal zum Penny, weil ich die Salatsoße vergessen hatte, und fuhr dann endlich heim.

Und nachdem ich meinen gesamten Samstag Morgen für Dienstbotengänge meiner Ehegattin verschwendet hatte, anstatt, wie vesprochen gemütlich im Bett zu liegen und nix zu tun, was waren da wohl ihre ersten Worte. Waren sie “Danke, Schatz, dass du mir all diese Aufgaben abgenommen hast, die ich genauso gut gestern hätte selbst erledigen können als ich das Auto hatte, welches ich explizit deswegen von dir haben wollte, keine Ahnung warum ich das nicht getan habe!” ??? NEIN – die ersten Worte waren “WO WARST DU DENN SO LANGE? ICH WARTE SCHON EWIG AUF DICH! WAS HAT DENN SO LANGE GEDAUERT?”

Und dann wundert sie sich, wenn ich den Rest des Tages nicht strahle…

Szenen einer (grippalen) Ehe

Geschrieben von in Angry old man, She am 7 Mai 2009

Frau I.: “Der Mundschutz, den ich bei der Online-Apotheke bestellt habe, ist ausverkauft. Wir kriegen keinen Mundschutz.”

Ich: “Heißt das, wir kriegen unser Geld zurück?”

Frau I.: “Ja.”

Ich: “JUCHU!!!”

Frau I.: “Aber wir haben keinen Mundschutz! Was ist mit der Schweinegrippe?”

Ich: “Schatzi, schau dir mal das hier an:”

Frau I.: *starrt angestrengt auf die Graphik* “Okay, wir nutzen das Geld um Moskitonetze zu kaufen. Mal kucken … www.moskitonetze.de …”