Kulturelles Gegenprogramm

Geschrieben von in I saw it on TV, She am 12 November 2013

Herr A.: (sitzt auf der Couch und kuckt die Arte Dokumentation über die Unterwasserhöhlen in Yukatan) “Schatz, komm her, das musst du dir ansehen! Sowas schönes hast du noch nicht gesehen!”

Frau I.: “Geht nicht, ich kann gerade mal wieder ‘Ficken’ legen!”

Der Satz des Tages…

Geschrieben von in Brain removal, Funnay am 7 November 2013

Kollege 1: “Schwarze Löcher verdampfen übrigends!”

Ich: “Ach? Seit wann das denn?”

Kollege 1: “Ja, ist eine Theorie von Stephen Hawking.”

Kollege 2: “Stephen Hawking? Ist das nicht der Pro Skater?”

Szenen einer (suchenden) Ehe

Geschrieben von in Brain removal, She am 1 November 2013

Es begab sich aber vor kurzem, dass die Frau mit dem Auto unterwegs war und von den örtlichen Schupos angehalten wurde. Nicht nur war der TÜV ihres Autos seit etwas mehr als einem Monat abgelaufen, nein, auf entsprechende Aufforderung hin konnte sie auch nicht die entsprechende Fahrzeugpapiere vorweisen. Sie bekam deswegen eine Verwarnung und die Aufgabe auferlegt, einen entsprechenden Nachweis bis zur nächsten Woche nachzulegen.

Des Abends erging sich mein Weib in bitterem Wehklagen ob der Behandlung durch die Schupos, und stellte mir schließlich eine verhängnisvolle Frage…

Frau I.: “Wo hast du eigentlich meine Autopapiere?”

Ich: “Wieso ich? Die musst du doch selbst haben?”

Frau I.: “Hab ich aber nicht. Ich habe schon überall gekuckt!”

Ich: “Bist du sicher? Hat du auch in deinen diversen Rucksäcken gekuckt?”

Frau I.:  “Ja, habe ich, da sind sie nicht.”

Ich:  “Und im Telefontisch?”

Frau I.:  ”Ja, habe ich auch. Da sind sie auch nicht.”

Ich:  ”Und auf deinem Schreibtisch?”

Frau I.:  ”Sind sie auch nicht, DU musst du haben.”

Ich:  ”Warum sollte ICH deine Fahrzeugpapiere haben? Das macht überhaupt keinen Sinn!?”

Frau I.:  ”Kuck bitte auf deinem Schreibtisch!”

Also begab ich mich in mein Arbeitszimmer, begann eine archäologische Exkavation desselben und förderte so einige interessante Schätze zu Tage, darunter jedoch leider nicht die gewünschten Papiere. Eine Ahnung beschlich mich. Sollte mein Weib, wie schon so oft, behauptet haben, sie hätte alles durchsucht, hatte dies aber nur in einer überaus unzulänglichen Art und Weise getan? Ich musste dies überprüfen. Also warf ich einen ersten Blick in den Telefontisch, aber auch dort waren die Papiere nicht vorzufinden. Frau I. ertappte mich dabei und meinte:

Frau I.:  ”Du glaubst mir nicht, dass ich gesucht habe, oder? Ich hab aber gesucht! Ich hab die Papiere nicht!”

Ich:  ”Nein, nein, Schatz, ich glaube dir, aber vier Augen sehen mehr als zwei und man kann ein Kamel durch ein Nadelöhr zum Brunnen bringen, aber man kann es nicht zwingen Schach zu spielen!”

Frau I.:  ”Sehr witzig, ich gehe jetzt baden.”

Ich nutzte die Chance des unbeobachteten Aufenblicks und begab mich in ihr Arbeitszimmer. Dort hing ihre extensive Sammlung von Rucksäcken. Zuerst nahm ich mir den gelben Rucksack vor. Darin fand ich:

  • Loses Kleingeld
  • Eine Sammlung Tampons in verschiedenen Größen und farblichen Ausführungen
  • Ein leeres Brillenetui
  • Eine halbvolle Tüte Zitronen-Bonbons

Aber leider keine Papiere. Ich legte den gelben Rucksack zur Seite. Im braunen Rucksack fand ich:

  • Ein halbe Tafel Schokolade
  • Diverse kleinere Notationen in Reichsmark
  • Eine runde Steinscheibe mit seltsamen Schriftzeichen und der Notiz “Für den Fall, dass der erste abläuft!”
  • Das Bernsteinzimmer

Auch hier also keine Papiere.

Der Blaue Rucksack brachte hervor:

  • Mehrere lose Münzen mit mir unbekannten Schriftzeichen
  • Einen hölzernen Kelch mit den Initialen J.C.
  • Jimmy Hoffa (er verriet mir, dass er sich vor seiner Frau verstecke, die ihre Haustürschlüssel nicht finden könne…)

Und schließlich blieb mir noch der schwarze Rucksack. Wie ein schwarzes Loch zog seine Gravitation mich unheilvoll an. Ich blickt hinein und fand…

  • Einen Satz Muscheln wie er früher wohl als Zahlungsmittel diente
  • Den Schädel eines Tyrannosaurus Rex
  • und die gesuchten Papiere

Wie sich schließlich herausstellte waren die Papiere nicht nur in diesem Rucksack gewesen, welcher von meinem geliebten Weib angeblich gründlichst durchsucht worden war. Nein, tatsächlich war es eben jener Rucksack, den sie dabei hatte als sie von den oben erwähnten Schupos angehalten wurde…

 

Bohemian Stringtheory

Geschrieben von in I saw it on TV, Leet Haxxoring am 2 Oktober 2013

Wir zeigen nun Wahlwerbung…

Geschrieben von in I saw it on TV, Teh Sexxorz, The Interweb am 12 September 2013

Endlich mal Wahlwerbung, hinter der man wirklich stehen kann:

Don’t get microsofteled

Geschrieben von in Brain removal, I saw it on TV, They are watching us am 19 Februar 2013

Hahaha…

Am besten finde ich, dass sich irgendein Werbefuzzi gedacht hat “Der Abschlusssatz ‘We don’t go through your email to sell ads’ ist supertoll und total tiefgründig!” und dabei komplett die Implikation “Was wir tun, ist wesentlich schlimmer, aber für WERBUNG benutzen wir eure E-Mails nicht!” übersehen hat. Ach Microsoft, du bist doch ein Clown.

Szenen einer (verschalteten) Ehe

Geschrieben von in She am 14 November 2012

Frau I. hat Zeitschaltuhren gekauft. Natürlich die größten und klobigsten Teile, die sie diesseits einer ehemaligen weißrussischen Militärweiterverwertungseinrichtung finden konnte. Aber nagut, haben auch nur 3,50 Euro das Stück gekostet. Dafür darf man dann auch nicht etwas mit einem Display einstellen von wann bis wann der süße Saft fließen soll, nein, man muss stattdessen Teile des umliegenden Plastikrings hoch- bzw. runterhebeln. Was wegen des geschickten Aufbau der umfassenden Halterung nur an ganz bestimmten Stellen klappt.

Na jedenfalls habe ich ihr beide Zeitschaltuhren so eingestellt, dass der Kater nicht im Dunkeln sitzen muss, wenn wir mal beide abends länger arbeiten müssen. Doch gerade eben kommt die Frau in mein Zimmer…

Frau I.: “Die Zeitschaltuhr in meinem Zimmer geht nicht.”

Ich: “Doch die geht.”

Frau I.: “Nein, die geht nicht. Es ist schon halb acht, und die sollte an sein, aber die ist nicht an.”

Ich: “Ist denn der Ring richtig eingestellt?”

Frau I.: “Ja, ist er. Ich sag doch, die sollte an sein, aber die ist nicht an. Die ist kaputt.”

Ich: “Schatz, die würde nicht mal kaputt gehen, wenn da ein deutscher Panzer drüber rollen würde. So primitive Technik geht frühestens dann kaputt, wenn die Gewährleisteung ausgelaufen ist, aber auf keinen Fall vorher.”

Frau I.: “Ach ja? Und warum ist dann das Licht in meinem Zimmer nicht an?”

Ich: “Na gut, ich kucke mal…”

Ein scharfer Blick auf die Technik offenbart das Dilemma.

Ich: “Ja, Hasenfürzchen … es nutzt natürlich wenig, wenn man die Lampe in die tolle neue Zeitschaltuhr steckt, die Lampe selbst aber nicht anmacht…”

Szenen einer (umgezogenen) Ehe

Geschrieben von in She, The Others am 2 Januar 2012

Für die, die es verpennt haben, die Frau ist jetzt da

Die Wahrheit über den Dönerstag…

Geschrieben von in Angry old man, She am 8 September 2011

Die Frau wird wahrscheinlich in absehbarer Zeit eine ihrer Lügengeschichten über mich verbreiten. Um dem vorweg zu arbeiten hier gleich die gesamte Wahrheit, inklusive Photobeweis!

Heute ist Dönerstag und die Frau war ausnahmsweise so nett und hat mir einen Döner geholt, damit ich nicht ein drittel meiner Mittagspause in der Dönerbude warten muss. So weit sehr lieb. Zuhause angekommen kam dann der berüchtigte Satz, der mir, wie Weiland Kapitän Ahab schon, das kalte Grausen den Rücken hinauf und eiskalte Schauer den selben Weg hinunter jagen lässt: “Darf ich einmal abbeißen?”

Dazu muss man Wissen, dass die Frau der irrigen Meinung ist, ich sei nur wegen der Hochzeit genötigt mein Futter mit ihr zu teilen, und dass sie unerträglich wird, wenn ich mich dem verweigere. Also hab ich sie abbeißen lassen. Hier nun die Photographischen Beweise:

Der Döner, vor der Verunstaltung durch Frau I.

Der Döner, vor der Verunstaltung durch Frau I.

Und hier, was am Ende des Tages übrig blieb:

Der Döner nach "einmal abbeissen"

Der Döner nach "einmal abbeissen"

Ich gehe davon aus, dass der geneigte Leser sich sein Urteil selbst bilden kann.

Deutschland deine Hausfrauen

Geschrieben von in Brain removal, I saw it on TV am 7 April 2011

eingebunden mit Embedded Video

YouTube Direkt

Erschreckend, mehr kann ich dazu nicht sagen.